Network Marketing Queen Zuzana Graf über ihren Weg zur finanziellen Freiheit

Zuzana_Graf_Immigrant_EntrepreneurWährend unserer Unterhaltung per Skype strahlt Zuzana eine geerdete und gleichzeitig sehr ansteckende Kraft aus. Diese Art von Ausstrahlung spürt man bei jemandem, die weiß, wovon sie spricht. Frauen zu mehr finanzieller Unabhängigkeit zu verhelfen und ihnen zu ermöglichen, ihr volles Potenzial zu leben ist für Zuzana kein Werbeslogan, sondern ihr Lebensinhalt und Tagesgeschäft.

Ihr eigener Weg dahin begann vor knapp 18 Jahren, als die gebürtige Tschechin beschlossen hat, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und alles dafür zu tun, um für ihre zwei Söhne und sich selbst eine bessere Zukunft gestalten zu können.

Mit dem Unternehmen „Forever“, das beim Vertrieb seiner Produkte auf Network-Marketing setzt, gelang es ihr in den letzten 18 Jahren ein florierendes Business mit einem weltweit vernetzten Team aufzubauen. Die harte Arbeit zahlte sich aus: Das passive Einkommen, das Zuzana zusammen mit ihrem Team generiert, ermöglicht es ihr ihren Job mit Reisen zu verbinden, auch in das geliebte Afrika.

Network-Marketing, auch Multi-Level-Marketing genannt, ist laut dem Erfinder des Cashflow-Spiels und Verfechter der Selbstbestimmung in persönlichen Finanzen Robert Kiyosaki eine von drei Möglichkeiten für jedermann, ohne Risiko und Business-Erfahrung ein eigenes Geschäft aufzubauen. Das Unternehmen stellt die Produkte und das Know How zur Verfügung, aber die UnternehmerIn darf – wie in jeder Branche – eine Menge Arbeit und Engagement reinstecken.

„Luba: Was ging damals vor 18 Jahren in Dir vor? Warum hast Du den ersten Schritt gewagt und warum ausgerechnet mit „Forever“?

Zuzana: Ich war schon selbstständig mit einer kleinen Firma mit meinem damaligen Partner und habe abends noch an der Bar gearbeitet, um die Fixkosten decken zu können. Es fehlte an Zeit für mich, für meine Familie und wir konnten uns kein Urlaub leisten. Nach und nach stieg in mir die Sehnsucht nach Veränderung, nach mehr Freiheit und nach wertvoller Zeit für die Kinder!

Die Firma „Forever“ habe ich durch einen Kollegen kennen gelernt. Die heilenden Eigenschaften der Pflanze Aloe Vera habe ich vor Jahren bei einem Urlaub in der Karibik erlebt. Mein Sohn, damals 2 Jahre alt, hatte einen schweren Sonnenbrand. Aloe Vera brachte rasch die Heilung. Ein paar Jahre später kam diese Pflanze per Zufall, der keiner ist, in mein Leben zurück. Ich war bei der ersten Vorstellung der Geschäftsidee und des Produktportfolios in Zürich vom ersten Moment an begeistert. Das ausschlaggebende war für mich das höchst ethische Prinzip von „Forever“ und die faszinierende Idee des Geschäftskonzeptes Network Marketing. Das ist bis heute so. Ich bin mit Leib und Seele eine Networkerin, liebe meinen Job im Network-Marketing und stehe auch für diese Industrie.

Luba: Lass uns noch kurz bei dieser Situation von vor 18 Jahren bleiben. Was war der erste Schritt zum Aufbau Deines jetzigen Teams?

Ich hatte diese unglaubliche, brennende Sehnsucht nach mehr Freiheit, Unabhängigkeit und danach, etwas aufzubauen, wo ich mich verwirklichen kann.

Zuzana: Ich hatte keine Ahnung vom Verkauf oder vom Vertrieb, ich war ein absoluter Neuling… Aber ich hatte diese unglaubliche, brennende Sehnsucht nach mehr Freiheit, Unabhängigkeit und danach, etwas aufzubauen, wo ich mich verwirklichen kann. Es vergingen 2-3 Monate, bis ich das Geschäftskonzept und die Vertriebsstruktur verstanden habe. Der Fokus lag zunächst auf den Produkten: Ich habe sie bestellt, als Kundin ausprobiert, habe angefangen, sie zu empfehlen und an meine Freunde zu verteilen – an Menschen, denen ich gesundheitlich helfen wollte. Ich habe gemerkt, dass die Feedbacks auf die Produkte großartig sind. Das hat mich dazu bewogen, weiter zu lernen: Wie geht eigentlich so ein Vertriebsaufbau?

Luba: Wie kam Dein erster Kunde?

Zuzana: Network-Marketing ist kein klassischer Verkauf. Die Kunden kommen ausschließlich durch Empfehlung. Ich habe meine eigene Begeisterung für die Produkte einfach weitergetragen. In die Familie, in den Freundeskreis… Meist unbewusst beiläufig in einer Unterhaltung. Wenn eine Bekannte mir erzählte, sie wird von Migräne geplagt und ihr Kind hat Neurodermitis, wurde ich hellhörig. Meine Frage: „Warum nimmst du noch nicht Aloe Vera?“ kam aus mir einfach als Lösung heraus, ich hatte keine spezielle Verkaufstaktik dahinter.

Luba: Du hast gesagt, Vertrieb war für Dich neu – was war die größte Schwierigkeit dabei für Dich am Anfang?

Ich habe gesehen, dass es möglich ist. Die einzige Frage war: Kann ich es auch?

Zuzana: Am Anfang war die größte Herausforderung überhaupt, an mich selbst zu glauben: Kann ich das? 1999 war ich bei einer größeren Veranstaltung von „Forever“ in Ulm. Ich war umgeben von Menschen, die bereits sehr erfolgreich mit diesem Konzept waren. Sie kamen nach einander auf die Bühne, ich habe sie mir angeschaut und gedacht: Wenn sie das geschafft haben, dann kann ich das doch auch… Ich habe gesehen, dass es möglich ist, aber die einzige Frage war: Kann ich es auch?

Luba: Wie hast Du für Dich diese Frage beantwortet?

Zuzana: Indem ich es getan habe, indem ich tat und tat und lernte. Aber ich glaube mein größtes Motiv, um diese Zweifel wegzuräumen, waren meine Söhne. Ich komme aus der Armut und Mangel, aus dem kommunistischen Tschechien als Flüchtlingskind… Ich wollte meinen Kindern das Beste geben, was eine Mutter ihren Kindern geben kann. Das war immer ein Antrieb über all die Jahre.

Luba: Du hast ein globales Netzwerk… Welche Rolle genau spielt die internationale Community für Deinen Erfolg?

Zuzana: Ich will noch internationaler werden, das bedingt auch die ganze Entwicklung der Firma der letzten 5 Jahre… Ich habe Teams in 20 Ländern der Welt. Ich generiere passives Einkommen aus verschiedenen Ländern. Wichtig ist es für mich auch, die Botschaft von „Forever“ in die englischsprachigen Länder zu tragen, insbesondere liegt mir Südafrika am Herzen. Ich habe zwei Jahre in Südafrika gelebt und habe viel Armut und Bedürftigkeit gesehen. Für die Menschen dort, die keine Angestellten-Sicherheit haben wie in Europa, ist dieses Geschäft wie ein Geschenk. Ich bin ein großer Fan vom Unternehmertum. In den Ländern, wo Armut herrscht und ohnehin keine Sicherheit gegeben ist, sind die Menschen viel offener für unternehmerische Ideen.

Luba: Was hättest Du damals beim Start mit Deiner jetzigen Erfahrung anders gemacht?

Wenn ich nochmal von vorn anfangen könnte, würde ich alles viel, viel schneller machen!

Zuzana: Ich würde alles viel, viel schneller machen, dann wäre ich jetzt viel, viel weiter und hätte mehr Menschen erreicht. Ich hatte zwischendurch meine Durchhänger… Im Großen und Ganzen muss ich aber sagen: Ich habe es nicht schlecht gemacht. Aber ich hätte noch fokussierter sein können. Ich würde viel mehr an meinem Mindset arbeiten, von Anfang an. An diesem Gedankengut, das wir jeden Tag in den Tag und mit uns herumtragen. Es ist das, was ich heute in mein Team als Message gebe. Der Erfolg kommt mit Deinen Gedanken, mit Deiner Einstellung.

Ich habe für mich persönlich mein Leben nach der schmerzhaften Scheidung vor 5 Jahren komplett neu geordnet. Ich habe mir 2 Jahre Auszeit vom Geschäft genommen und während dieser 2 Jahre habe ich sehr intensiv an mir gearbeitet – und da war ich schon knapp 50! Es ist nie zu spät, aber wenn jemand mit 30, 35 an sich arbeitet, dann hat er einfach mehr davon.

Luba: Welchen Rat würdest Du anderen Migranten geben, die mit dem Gedanken spielen, in die Selbständigkeit zu gehen?

Zuzana: Das ist jetzt natürlich sehr subjektiv. Wenn ich nochmals vor der Entscheidung stehen würde, als Mama mit 2 Kids Mitte 30… Würde ich mich nochmals dafür entscheiden, ins Network-Marketing einzusteigen. Und zwar nur mit „Forever“ und keinem anderen. Weil ich weiß, welche Werte das Unternehmen vertritt und welches intelligente Vergütungssystem dahinter steckt. Es ist ein toller Job und eine Riesenchance! Du kannst heutzutage von überall mit Laptop und Handy arbeiten, wenn du Social Media zu nutzen weißt. Von zu Hause aus, mit Kindern oder ohne. Ob das jetzt 250 EUR sind oder 5.000 EUR – in meinem Team gibt es Frauen, die fünfstellig im Monat verdienen…

Ich glaube nach wie vor, dass Network-Marketing der beste Weg ist, risikolos passives Einkommen zu generieren. Ich glaube das nicht nur, sondern beweise dies auch täglich und Tausende andere Frauen mit mir. Wenn man mit dem richtigen Unternehmen startet, mit dem richtigen Coaching und der richtigen Ausbildung. Und auch mit der richtigen Einstellung dazu.

Du kannst nicht großzügig sein, wenn du nichts zu geben hast.

Du kannst ortsunabhängig Arbeiten – ich bin nämlich ein Freiheitsgeist, kommt auch zum Teil davon, weil ich aus einem Land hinter dem Eisernen Vorhang stamme und daher extrem freiheitsliebend bin. Freiheit bedeutet für mich, die Wahl zu haben und auch, geben zu können. Mein Geld darf fließen, ich sitze nicht auf meinem Geld. Es fließt zu meinen Söhnen und ihren jungen Familien, in Projekte, die mir am Herzen liegen. Du kannst nicht großzügig sein, wenn du nichts zu geben hast. Das nährt mich… Ich stelle mir immer wieder folgende Frage, die für mich essentiell ist: Was haben die Menschen davon, dass es mich gibt? Wenn ich die Frage beantworten kann, dann habe ich mein Leben richtig gelebt.“

Wenn du neugierig geworden bist: Mehr über Zuzana und ihre Arbeit bei „Forever“ findest du auf ihrer Facebook-Seite.

Findest du auch, dass Migranten-Unternehmer einen wichtigen Beitrag zur unseren Wirtschaft leisten und ihre Erfolgsgeschichten erzählt werden sollten? Dann freue ich mich über dein „Like“ für Immigrant Entrepreneur. Bist du selbst Migrant und erfolgreich mit deinem eigenen Business? Oder kennst du Migranten-Unternehmer, der dich inspirieren? Kontaktiere mich und wir tragen gemeinsam deine Heldenstory in die Welt!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.