Entdeckt: Wirklich nützliches BWL-er Know How für Gründer

entrepreneur-coach-karlsruhe_060215Was ich öfter mal von meinen Kunden höre: „Ich habe keine Zeit für Visionen, ich muss meine Kunden bedienen/Tagesgeschäft erledigen/den richtigen Stuhl für mein zukünftiges Büro aussuchen!“.

Stellen Sie sich vor, Sie steigen in ein Flugzeug und weder Sie noch der Pilot oder die Crew wissen, wohin die Reise geht. Der Pilot hat keine Zeit, sich den Streckenplan zurecht zu legen und Sie haben auch nur eine vage Ahnung, dass Sie vielleicht an die Südsee wollen… Wo würden Sie landen, wenn der Pilot nur die Anweisung: „Fliegen!“ hätte und wie viel Treibstoff ginge dabei verloren?

So ähnlich verhält es sich, wenn Sie sich vom Tagesgeschäft beherrschen lassen und auf die Frage nach dem langfristigen Ziel in Ihrem Business antworten würden: „Geld verdienen.“ Damit ist das (Reise) Ziel nicht klar und unser Unterbewusstsein hat keine klare Anweisung bekommen. Dadurch ist gezieltes Fokussieren auf Dinge, die Ihr Vorhaben oder Projekt wirklich voranbringen, unmöglich.

In seinem sensationellen Buch „E-Myth revisited“ spricht der Unternehmensberater von Kleinunternehmen Michael Gerber darüber, warum viele Unternehmer sich öfter verzetteln und vor lauter Funktionieren die strategische Sicht aus den Augen verloren haben. In jedem von uns stecken drei Persönlichkeiten: der Entrepreneur, der Manager und der Handwerker, Gerber nennt diese letzte Teil-Persönlichkeit Technician.

Der Entrepreneur in uns ist der Innovator, strategischer Produktentwickler, der Wahrscheinlichkeiten aus Möglichkeiten schafft. Business ist für ihn eine Welt unbegrenzter Gelegenheiten, erfolgreich zu sein. Für den Entrepreneur sind Menschen und Aufgaben nur lästig, denn sie rauben ihm den Raum zum Träumen und Gestalten.

Der Manager in uns ist dagegen sehr pragmatisch. Er ist stets bestrebt, Ordnung in die Prozesse zu bringen, die durch den ungeduldigen Ideengeist des Entrepreneurs durcheinander gebracht wurden. Wenn der Entrepreneur in der Zukunft lebt, verteidigt der Manager den Status Quo.

Der Handwerker oder der Technician ist die ausführende Kraft, der Beamte und der Sachbearbeiter in uns. Er liebt es, Aufgaben einfach abzuarbeiten. Eine nach der anderen, nicht zu viel auf einmal. Der Handwerker ist keinesfalls an neuen Ideen interessiert. Er will wissen, wie eine konkrete Aufgabe zu lösen ist und möchte seine To Do Liste abarbeiten.

Kommt Ihnen eine dieser Rolle besonders vertraut vor?..

Für einen erfolgreichen Unternehmer ist es unabdingbar, alle drei Rollen in sich zu vereinen. Sie wissen am besten, welche davon bei Ihnen am stärksten ausgeprägt ist. Den meisten von uns fällt es schwer, sich mit der Rolle des Entrepreneurs zu identifizieren. Dies erfordert Mut und den Willen, die eigene Komfortzone ständig zu erweitern. Diese Eigenschaften können jedoch trainiert werden! Es liegt an Ihnen, den Unternehmer, den Visionär in Ihnen zu fördern. Wie das geht?

1. Finden Sie eine Person, die in dem Bereich, in dem Sie gern weiterkommen würden, viel weiter bzw. ein Star ist.

2. Lesen Sie die Biographie dieser Person oder versuchen Sie, diese sogar persönlich zu sprechen: bei einem Workshop, Vortrag, Konzert – lassen Sie sich etwas einfallen!

3. Identifizieren Sie, welche Eigenschaften und Aktionen (!) den Erfolg Ihres Vorbilds ausmachen.

4. Kopieren Sie das Verhalten, die Sprache und die Aktionen Ihres Vorbilds.

5. Merken Sie, wie sich Ihr Fokus verändert und Sie anfangen viel mehr Chancen um Sie herum wahrzunehmen, als es Ihnen früher möglich war.

Es geht dabei nicht darum, eigene Identität aufzugeben, sondern darum, die vorhandenen positiven Eigenschaften Ihrer Persönlichkeit zu fördern. Sie nehmen durch dieses sogenannte Modelling nur eine Abkürzung zum Erfolg vor.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.